GELD-Magazin, März 2019

Medieneigentümer 4profit Verlag GmbH  |  Medieneigentümer-, Herausgeber- und Redaktionsadresse Rotenturmstraße 12, 1010 Wien  | T: +43/1/997 17 97-0, F: DW-97  | E: office@geld-magazin.at   |  Herausgeber 4profit Verlag GmbH  |  GeschäftsführUNG Mario Franzin, Snezana Jovic  |  Chefredakteur Mario Franzin  |  Redaktion Mario Franzin, Mag. Harald Kolerus, Wolfgang Regner, Moritz Schuh  |  grafische Leitung Noura El-Kordy  |  Coverfoto rolffimages /stock.adobe.com   |  Datenanbieter Lipper Thomson Reuters*, software-systems, Morningstar Direct  |  Verlagsleitung Snezana Jovic  |  Eventmarketing Ivana Jovic  |  Projektleitung Dr. Anatol Eschelmüller  |  IT-management Oliver Uhlir  |  Druck Berger Druck, 3580 Horn, Wiener Straße 80  | Vertrieb PGV Austria, 5081 Anif www.geld-magazin.at Abo-Hotline: +43/1/997 17 97-12 | abo@geld-magazin.at *Weder Lipper noch andere Mitglieder der Reuters-Gruppe oder ihre Datenanbieter haften für Fehler,die den Inhalt betreffen.Performance-Ranglisten verwenden die zur Zeit der Kalkulation verfügbaren Daten.Die Beistellung der Performance-Daten stellt keinAngebot zum Kauf vonAnteilen der genannten Fonds dar,noch gilt sie als Kaufempfehlung für Investmentfonds.Für Investoren gilt es zu beachten,dass die vergangenen Performancewerte keine Garantie für zukünftige Ergebnisse darstellen. Ö A K Österreichische Auflagenkontrolle | Editorial T rotz nach unten revidierten Wirtschaftsprognosen – vor allem für unseren wichtigen Exportpartner Deutschland – zeigen die Börsen Stärke. Warum ist das so? Erstens wurden viele negative Nachrich- ten Ende 2018 eingepreist, die US-Notenbank signalisierte Anfang 2019 eine moderatere Geldpolitik und zudem lockerte sich das wirtschaftspoli- tische Umfeld etwas auf. Das Allheilmittel scheint derzeit „Aufschieben“ zu heißen. Das betrifft sowohl die Sanktionen der USA gegen China (auf unbe- stimmte Zeit), die Zinserhöhungen der Fed wie auch möglicherweise den Brexit-Termin. Damit wurden erst einmal die akuten Ängste der Börsianer gedämpft und diverse andere Konfliktbereiche an die Peripherie der Auf- merksamkeit gedrängt – so etwa mögliche Handelssanktionen der USA ge- gen deutsche Autobauer oder das Schuldenproblem in Italien. Daher kann trotz des kurzfristigen Aufatmens noch keine generelle Entwarnung gegeben werden, auch wenn die Börsen durch „Notkäufe“ weiter nach oben getrieben werden könnten. Assetmanager stehen bekanntlich unter dem Zwang, wenn irgend möglich eine Underperformance zu vermeiden. Geht die Börse nach oben, müssen sie irgendwann ihre Shortpositionen bzw. Absicherungen re- duzieren und sich zwangsläufig wieder mehr auf die Long-Seite schlagen. Diese für Trader kurzfristigen Kursausschläge spielen jedoch bei einer langfristigen Vermögens-Allokation kaum eine Rolle. Im Gegenteil, Kurs- rückgänge, wie wir sie Ende 2018 erlebten, sind immer willkommene Kauf- gelegenheiten. Zur Wahl der richtigen Produkte lesen Sie in dieser Ausgabe zu den Themen „Multi-Asset-Produkte“ (ab Seite 24) und „Fonds für Mega­ trends“ (ab Seite 30). Zudem veröffentlichen wir in dieser Ausgabe des GELD- Magazins ab Seite 62 alle Gewinner der begehrten Lipper Awards – als ex- klusiver Medienpartner von ‚Lipper Fund Awards from Refinitv‘ in Österrei- ch. Hier finden Sie zu jedem Anlagethema die besten Investmentfonds. Und das Erfreuliche daran ist, dass viele Siegerfonds ihre Top-Position über lan- ge Zeit halten können. So gesehen stimmt es nicht, dass die vergangene Per- formance keinen Aufschluss über die zukünftigen Gewinne erwarten lässt. Mario Franzin, Chefredakteur GELD-Magazin Aufgeschoben | Impressum März 2019 – GELD-MAGAZIN | 3

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=