GELD-Magazin, Dezember 2018 / Jänner 2019

D azu könnten sich die Zinstrends wie- der gegen die Banken entwickeln. Die flache Zinskurve, die in den USA invers zu werden droht (Anleihen kürzerer Laufzeit werfen höhere Zinsen ab als länger laufende Papiere), macht das traditionelle Bankenge- schäft mit der Fristentransformation immer schwieriger. Dabei verschulden sich die Banken im kurzfristigen Zeitraum und in- vestieren dieses Kapital längerfristig. Doch die flache Zinsstruktur bringt die Netto- zinsmargen weiter unter Druck. Das haben die amerikanischen Banken, wo dieses Zins- phänomen bereits zu beobachten ist, bereits negativ zu spüren bekommen – die Börsen- kurse sind zuletzt stark gesunken. Zusätz- lich müssen Banken mit der digitalen Revo- lution mithalten, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. US-Banken weisen den Weg, Banken in Europa und Asien hingegen sind langsamer, wenn es darum geht, ihre IT- Ausgaben zu erhöhen und damit die He- rausforderungen des Fintech-Zeitalters zu bewältigen. Die Berührungsängste, die es dabei gibt, zeigt auch der gescheiterte Plan einer Kooperation zwischen der heimischen Bawag und der deutschen FinTech Group. Zudem haben die US-Institute ihre Ver- schuldung und die Last der faulen Kredite rasch und deutlich abgebaut, während eu- ropäische Player immer noch einen Berg an Problemkrediten mit sich mitschleppen. IN DER ZWICKMÜHLE Zwar wachsen die Kreditmärkte weiter kräftig. Mit 6,3 Prozent fiel der Anstieg der Unternehmenskredite in Deutschland zu- letzt so hoch wie seit 2008 nicht mehr aus. Und auch die privaten Wohnungsbaukre- dite konnten ihr Wachstumstempo auf 4,8 Prozent beschleunigen. Im Euroraum zäh- len Frankreich und Deutschland zu den Wachstumslokomotiven. „Die Kreditvolu- mina in Italien wuchsen nur unterdurch- schnittlich und die in Spanien gar schwach. Trotz hoher Nachfrage und kräftig wach- sender Bestände sind die Märkte für Unter- nehmenskredite und private Wohnungs- baukredite in Deutschland weiterhin durch intensive Konkurrenz gekennzeichnet“, sagt Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ- Bank. Im Rahmen des Bank Lending Sur- vey der EZB berichten deutsche Banken seit Jahren über sinkende Margen im Geschäft mit Unternehmenskrediten und mit pri- vaten Wohnungsbaukrediten. Zu den An- triebskräften der Verschärfung des Wettbe- werbs im Bankensektor zählen Digitalisie- rung sowie extrem niedrige Zinsen. Der hohe Druck auf die Margen bleibt nicht fol- genlos. Die Institute treiben Kostensen- kungen voran. Dabei steht vor allem der Abbau von Überkapazitäten im Filialnetz und Back Office im Vordergrund. Die Kon- solidierung kommt in Deutschland kaum voran: Die geringen Marktanteile von po- tenziellen Übernahmekandidaten machen den deutschen Bankensektor für auslän- dische Institute unattraktiv und teuer. FINTECHS AUF DER ÜBERHOLSPUR Die deutsche FinTech Group (ISIN DE0005249601, Börse Frankfurt) ist auf dem Kurs der Digitalisierung von Bankge- schäften schon weiter vorangekommen als so manche Großbank. Über eine „White Label Banking-Plattform“ können profes- sionelle Bankkunden bei FinTech Produkte beziehen, also – scheinbar – ein Produkt selbst entwickeln und mit der eigenen Mar- ke versehen. Auch der Spezialist für Online- Finanzdienstleistungen Hypoport (ISIN DE0005493365, Börse Frankfurt) befindet sich voll im Aufwärtstrend. Zum Portfolio gehören ein B2B-Finanzmarktplatz namens EUROPACE zur Vermittlung von Finanz- produkten wie Immobilienfinanzierung, Bausparprodukte und Kredite über das In- ternet sowie der internetbasierte Vertrieb von Finanzprodukten – Girokonten, Tages- geld, Versicherungen und Geldanlagen. In den ersten neun Monaten 2018 stieg der Konzernumsatz um über 33 Prozent. Das hieraus resultierende EBIT (operativer Ge- winn) betrug 22,2 Millionen Euro und er- höhte sich somit um 19 Prozent. CREDIT: beigestellt AUSBLICK 2019 ° Anlagebranche Finanzdienstleister 58 ° GELD-MAGAZIN – DEZEMBER 2018 Die Kombination aus technologischen Entwicklungen, Regulierung und dem Aufstieg der digital versierten Millennials hat in den letzten Jahren im weltweiten Finanzsektor zu einem unumkehrbaren Innovations- trend geführt. Die alten Platzhirsche drohen in diesem Trend abgehängt zu werden. Wolfgang Regner Fintechs setzen Banken zu LIPPER-INDEX FINANZDIENSTLEISTER Banken und Fintechs haben sich gemeinsam durchschnittlich gut geschlagen. „Die Margen im Kreditgeschäft deutscher Ban- ken sinken“ Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt DZ-Bank 40% 30% 20% 10% 0% 50% 60% 70% 80% 2015 2014 2013 2016 2017 2018 Aktien Global (EUR)

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=