GELD-Magazin, Dezember 2018 / Jänner 2019

Ausblick Biotechnologie ° GELDANLAGE DEZEMBER 2018 – GELD-MAGAZIN ° 57 I nstitutionelle Anleger bestimmen bei der Strukturierung ihrer Kapitalanlagen zu- nächst ihre Risiko-, Rendite- und Liquidi- tätspräferenzen, um anschließend die dazu passende Asset Allocation zu erstellen. Da- bei sollte die Portfoliooptimierung die ma- ximale Rendite für vorgegebene Verlust- und Abweichungsrisiken berücksichtigen. Studien zeigen, dass die Diversifikation als wichtiges Element des Risikomanagements mehr von Renditeerwartungen abhängt als von Volatilität und Korrelationen. Die Verteilung des Kapitals auf ver- schiedene Anlageklassen, Länder und Bran- chen verringert das Verlustrisiko signifi- kant. Das gilt insbesondere für Aktien, die auf lange Sicht renditeträchtigste, aber auch schwankungsanfälligste Assetklasse. Als wichtiger Diversifizierungsfaktor spielen Branchen bei der richtigen Titelauswahl eine entscheidende Rolle. Zukunftsthemen, also Sektoren und Technologien, die in den nächsten Jahren stärker wachsen als die glo- bale Wirtschaft, rücken hier verstärkt in den Fokus risikoaffiner Investoren. ATTRAKTIV BEWERTETE BIOTECHBRANCHE Der Biotechsektor ist ein solcher Mega- trend, mit dem in den nächsten Jahrzehnten eine nachhaltige Rendite erzielt werden kann und der ein hohes Diversifikationspo- tenzial bietet. Etwa die Hälfte aller neu zu- gelassenen Medikamente stammt inzwi- schen aus den Laboren von Biotechfirmen, allein im letzten Jahr waren es gesamthaft deren 46. In den kommenden fünf Jahren erwarten Branchenexperten ein durch- schnittliches jährliches Umsatzwachstum im oberen einstelligen Prozentbereich. Institutionelle Investoren wie Pensionskas- sen, Versicherungsgesellschaften, Stif- tungen und Vermögensverwaltungen be- rücksichtigen den Biotechsektor im Rah- men ihrer Diversifizierungsstrategie nicht zuletzt aufgrund seiner geringen Korrela- tion zum Gesamtmarkt. So weist der Nas- daq Biotechnology Index als maßgebliches Branchenbarometer in den vergangenen zehn Jahren in seiner Relation von Volatili- tät und Erträgen ein deutlich besseres Ren- diteprofil auf als gängige Indizes wie der DAX oder MDAX. Für einen Einstieg in die Biotechbran- che spricht zudemdie attraktive Bewertung. Aktuell werden die Aktien der profitablen vier Sektorgrößen im Schnitt mit einem 2019er-KGV von elf bezahlt und bewegen sich damit nahe des Allzeittiefs ihres lang- jährigen Durchschnitts. Gleichzeitig be- günstigt die gute Kapitalausstattung vieler Unternehmen potenzielle Übernahmen. Hier stehen vor allem kleine bis mittelgroße Firmen im Fokus, die mit neuen Technolo- gien und Medikamenten unmittelbar vor dem Durchbruch stehen. BIOTECH IM INSTITUTIONELLEN PORTFOLIO Institutionelle Anleger, die auf eine sta- bile und nachhaltige Rendite setzen, sehen sich nolens volens mit der Frage des pro- baten Zugangs zur Branche konfrontiert – zumal die Komplexität dieses Themas eine Inhouse-Analyse erschwert. Hinzu kommt häufig ein hausinterner Bias: Gerade hier- zulande priorisieren Pensionskassen bei der Aktienauswahl Unternehmen aus dem Hei- matmarkt Deutschland, was die Auswahl im Pharma- und Biotechbereich mangels verfügbarer Unternehmen mit kritischer Masse stark limitiert. Eine Alternative in diesem Umfeld bie- tet die Aktie der Schweizer Beteiligungsge- sellschaft BB Biotech, deren Risikodiversifi- kation einem ebenso innovativen wie indi- viduellen Konzept folgt. So wird etwa der Anteil der Blue Chips am Beteiligungsport- folio tendenziell abnehmen, weil Small- und Mid Caps nach Ansicht des Investment- Teams ein deutlich besseres Risiko-Rendi- te-Profil bieten. Mit Blick auf die Struktu- rierung des Portfolios ist das Management weder an eine Benchmark noch an eine Be- schränkung der Gewichtung gebunden. Kernbeteiligungen können somit auch über der Schwelle von zehn Prozent liegen, die für Investmentfonds in der Regel als Ober- grenze gilt. Die gerade für die Anlagepolitik vieler institutioneller Anleger elementare jährliche Ausschüttung wird bei BB Biotech über eine jährliche Dividende von fünf Pro- zent gewährleistet. Darüber hinaus tätigt die Gesellschaft optional Aktienrückkaufe von bis zu fünf Prozent pro Jahr. Diversi kation ist für institutionelle Investoren ein wichtiges Element, um langfristig eine überdurchschnitt- liche Performance mit einem ausgewogenen Rendite-Risiko-Pro l zu erzielen. In einer Erfolg versprechen- den Strategie sind nicht zuletzt auch Zukun s- und Wachstumsbranchen wie die Biotechnologie vertreten. Gastbeitrag von Dr. Daniel Koller, Head Investment Management BB Biotech Erfolgsfaktor Branchendiversifikation CREDIT: beigestellt ZUR PERSON: Dr. Daniel Koller trat 2004 bei Bellevue Asset Management ein und ist als Senior Portfolio Manager im Bereich Biotech- nologie mit Spezialgebiet Herz- Kreislauf-Krankheiten tätig. Seit 2010 ist er Head Management Team der börsenkotierten Beteiligungsgesellschaft BB Biotech AG. Vor seinem Eintritt bei Bellevue Asset Management war er vier Jahren in der Finanzindus- trie tätig. Daniel Koller studierte Biochemie an der ETH Zürich und doktorierte im Bereich Biotechnologie während seiner Tätigkeit bei Cytos Biotechnology. info@bbbiotech.com

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=