GELD-Magazin, Dezember 2018 / Jänner 2019

N ach einer langen Phase der Outper- formance hat die US-Börse in den vergangenen Monaten an Boden verloren. Handelt es sich um den Beginn eines hart- näckigen Bärenmarktes? Auch vor dem Ab- rutschen in die Rezession wird gewarnt, was allerdings AndrewMilligan, Head of Global Strategy bei Aberdeen, nicht glaubt: „In den USA ist eine Rezession bis zum Abklingen der fiskalischen Stimuluseffekte weiterhin unwahrscheinlich – unserer Ansicht nach wird das Wachstum 2020/21 aber nachlas- sen.“ In diesem Zusammenhang meint Ton Wijsman, Senior PortfolioManager Growth Equities bei AllianceBernstein: „Das US- BIP für 2018 wird unsere Meinung nach fast drei Prozent erreichen, die Arbeitslosen- quote liegt mit 3,7 Prozent auf einem histo- risch niedrigen Niveau, die durchschnitt- lichen Stundenlöhne steigen, sodass sich der US-Verbraucher im Allgemeinen in guter Verfassung befindet. Die niedrigeren Steuersätze in den USA und die Rückfüh- rung ausländischer Steuern an US-Unter- nehmen resultierten in einem kräftigen Ge- winnwachstum. Auch 2019 erwarten wir Wachstum; zwar auf niedrigerem Niveau, aber immer noch positiv. “ Noch Aufwärtspotenzial Der Abschwung an der US-Börse war laut dem Experten eine Reaktion darauf, dass die Fed die Zinssätze schneller als er- wartet ansteigen lässt sowie auf die anhal- tende Sorgen um einen Handelskrieg und auf einige weniger überzeugende Ertragsbe- richte: „Die Schlüsselfrage ist, ob es sich um einen kurzfristigen Ausschlag oder um das Ende des zehnjährigen Bullenmarktes han- delt. Wir glauben, dass es noch mehr Auf- wärtspotenzial gibt. Wie bereits erwähnt, ist das US-Wachstum weiterhin stark und von den direkten Auswirkungen der protektio- nistischen Politik relativ gut isoliert, da die Binnennachfrage und nicht der Handel der Haupttreiber des Wachstums ist.“ Wijsman beobachtet aber ein Anziehen der Inflation und meint, dass die Differenzierung zwi- schen Gewinnern und Verlierern am Markt immer deutlicher wird: „Unternehmen, die über Preismacht verfügen, werden diese ausnutzen, um ihre operativen Margen auf- rechtzuerhalten oder möglicherweise sogar auszubauen, während die Margen vom Un- ternehmen mit begrenzter Preismacht unter Druck geraten werden.“ Spannende Unternehmen Welche Aktien erscheinen in diesem Umfeld nun interessant? Wijsman: „Wir su- chen nach Unternehmen, die profitabel in langfristiges, nicht-zyklisches Wachstum investieren. Ein Beispiel könnte das Kredit- kartengeschäft sein: Noch immer werden mehr als 80 Prozent des weltweiten Zah- lungsvorgangs mit Bargeld und Schecks und 20 Prozent mit Kreditkarten abge- wickelt. Unternehmen wie Visa oder Ma- sterCard würden also von der anhaltenden Verlagerung auf Kreditkartenzahlungen profitieren. Der Umstieg auf Cloud Com- puting, bei dem Unternehmen wie Micro- soft und Adobe führende Dienstleister sind, bietet ebenfalls eine interessante, langfri- stige Investitionsmöglichkeit. “ credit: beigestellt ausblick 2019  ° Anlageregion USA 48 ° GELD-MAGAZIN – Dezember 2018 Die Wall Street hat 2018 andere Börsen deutlich hinter sich gelassen. Aber auch hier kann einfach nicht mehr verschwiegen werden, dass spätestens im Oktober der Faden gerissen ist: Der Trend des breiten Aktienmarktes ist nach unten gerichtet und die Papiere sind als relativ teuer zu bezeichnen. Dennoch kommt man an den USA und seinen Weltmarktführer-Unternehmen nicht vorbei. Harald Kolerus Auf die Spitze getrieben „Die USA bieten den vielsei- tigsten und liquidesten Aktienmarkt der Welt “ Ton Wijsman, AllianceBernstein S&P 500: Angezählt Der Erfolgslauf der Wall Street wurde im Oktober gestoppt. 2.200 2.000 1.800 1.600 1.400 2.400 2.600 2.800 3.000 2015 2014 2013 2016 2017 2018 ° Die besten USA-Aktienfonds ISIN FONDSname Volumen 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre ter LU0073868852 Edgewood L Select US Select Growth 4.007 Mio.€ 10,8% 45,9% 128,7% 1,91% IE00B1ZBRN64 Stryx America 153 Mio.€ 12,4% 52,2% 128,2% 1,73% LU0174119429 T Rowe US Large Cap Growth Equity 1.637 Mio.€ 13,2% 46,9% 122,1% 1,59% LU0225737302 Morgan Stanley US Advantage 6.255 Mio.€ 12,7% 40,7% 115,4% 1,64% IE00B19Z8W00 Legg Mason ClearBridge US Large Cap Growth 1.304 Mio.€ 9,1% 36,3% 113,9% 1,71% Quelle: Lipper IM,alleAngabenaufEuro-Basis,Stic hzeitpunkt:13.Dezember2 018

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=