GELD-Magazin, November 2018

credit: beigestellt 68 ° GELD-MAGAZIN – November 2018 Die Welt, so hat es den Anschein, befindet sich in einer dauerhaften Phase politischer und wirtschaftlicher Unruhen. Die aktuelle Situation an den Aktienmärkten ist zwar nach wie vor bullish, doch um langfristig auf der sicheren Seite zu sein, ist Diversifikation angesagt. GELD ° Edelmetalle stellen eines der spannendsten Themen innerhalb des Rohstoff- marktes dar.Welche Metalle stehen aktuell neben Gold im Fokus und wie sehen deren Perspektiven aus? Welche Industriezweige sind die größten Abnehmer? aneeka gupta : Da ist an erster Stelle Silber zu nennen, das im Zeitraum Juni bis Novem- ber einen signifikanten Preisverfall von 17 auf 14 Dollar je Unze zu verzeichnen hatte. Die Gründe für den Preisverfall sind zum einen durch die starke Korrelation mit Gold zu se- hen, das ebenfalls gefallen ist, zum anderen hat der Abverkauf bei Industriemetallen den Pessimismus des Marktes generell gegenüber Metallen verschärft. Das Sentiment zu Silber ist aktuell äußerst verhalten, zumal die speku- lative Positionierung diesem Metall gegenüber auf den tiefsten Wert seit 1995 gefallen ist. Da- rüber hinaus erfährt Silber aktuell den tiefsten Abschlag gegenüber Gold seit 1993. Wir sind der Meinung, dass dieses Metall überverkauft und der aktuelle Pessimismus übertrieben ist. Der Goldpreis ist in den letzten Monaten eben- falls gefallen, erholt sich jedoch aktuell wieder, was wir im Übrigen auch für den Silberpreis erwarten. Wir halten es sogar für sehr wahr- scheinlich, dass Silber in diesem Szenario Gold outperformen wird, da bei anziehenden Metall- preisen Silber sich tendenziell rascher als Gold erholt und zudem noch – aufgrund des hohen Abschlags zu Gold – zusätzliches Momentum generieren wird. Generell sind also unsere mittelfristigen Er- wartungen für Silber durchaus positiv, denn das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten für dieses Metall reicht von Elektroautos bis zu Solar-Paneelen. Darüber hinaus machen es sei- ne individuellen Eigenschaften einzigartig und somit praktisch unersetzlich. Mittelfristig ist also konstante Nachfrage gegeben, die bei blei- bender Minenproduktion keinen Preisverfall erwarten lässt. Die Preise für Industrierohstoffe werden von der industriellen Produktion getrieben.Welche Regionen sind aktuell führend und welche Sektoren haben die Nase vorne? DieWelt, sowie wir sie kennen, ist aktuell einem rasanten Wandel unterworfen. In den nächsten zehn Jahren erwarten wir fünf Megatrends, die unser Leben signifikant verändern werden. So werden durch den Klimawandel technolo- gische Innovationen, wie die Entwicklung von Elektrofahrzeugen, massiv vorangetrieben. Diese werden wesentlich dazu beitragen, die CO 2 -Emissionen zu senken und gleichzeitig die technologische Entwicklung voranzutrei- ben. Diese Entwicklung ist notwendig, denn das E-Auto wird auch auf Ebene zahlreicher na- tionaler Regierungen massiv gefördert, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den traditionellen Verbrennungsmotor innerhalb der nächsten Dekade in einzelnen Staaten oder Ballungsräu- men gänzlich zu verbieten. Steuervorteile und notwendige Infrastrukturmaßnahmen (Lade- stationen) werden in diesem Zusammenhang von staatlicher Seite gefördert. All diese Maß- nahmen haben weitreichende Auswirkungen auf den Rohstoffsektor. Metalle wie Nickel, Kup- fer und Silber werden speziell vom Durchbruch der E-Mobilität profitieren. Öl als Rohstoff steht aktuell absolut im Fokus. Wie sehen Sie die Perspektiven dieses Rohstoffs vor dem Szenario der US-Sanktionen gegen den Iran. Spielt die Schiefergas-Produk- tion in den USA noch eine Rolle? Rohstoffe – Sicherheit und Rendite- Phantasie für jedes Portfolio Quelle: InternationalEnergyAgency,WisdomTree.Prognosenvon2018 Erwartete Anzahl an ElektroAutos 2010 2012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030 Stückzahlen in Mio. 250 200 150 100 50 0 Historische Daten Neue Richtlinien ab 2017 Das EV30@30 Szenario Prognose

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=