GELD-Magazin, November 2018

schäftsführer von SMN Investment Services, hatte sich wiederum dem Thema „The Trend is your Friend?!“ angenommen und überprüfte diesen vielgebrauchten Spruch auf seine Richtigkeit (deshalb auch das Frage- zeichen im Titel des Vortrags). Shezad Syed von der Bank of America Merrill Lynch führte in die komplexe Welt des „statistischen Lernens“ und der datengetrie- benen Prognosemöglichkeiten ein. Fabian Dori, Investment Manager bei Aquila Capital, referierte wie- derum über Künstliche Intelligenz – ein Thema, das sich in vielen Lebensbereichen auf demVormarsch be- findet und natürlich auch vor der Welt der Geldanlage nichtHaltmacht. Einführend sprach allerdings Rechts- experte Clemens Völkl über die prinzipiellen Rahmen- bedingungen für Investments in Zeiten von MiFID II. Besonders dieser Vortrag sorgte für anregende Fragen aus dem zahlreich erschienenen Publikum. I m Fokus des Institutional Investors Congress (IIC) stehen immer Themen, die am Puls der Zeit liegen. Im Oktober wurde diesmal am traditionellen Veran- staltungsstandort, dem Haus der Industrie, ein sehr genauer Blick auf Trendfolger, Faktor-Produkte und Künstliche Intelligenz geworfen. Hierbei wurde unter anderem erörtert, welche Vorteile Investoren durch Automatisierung genießen. Passive Produkte können nämlich aktiv gemanagte Fonds auch auf lange Sicht durchaus outperformen. Viele glänzen mit durch- dachten Konzepten und niedrigen Gebühren. Mit wel- chen Strategien Anleger am besten fahren und die Spreu vom Weizen trennen können, stand im Mittel- punkt des IIC. So erklärte Sebastian Stöhr von Invesco die Funktionsweise von Faktor-ETFs und wie diese Instrumente einen effektiven Zugang zu verschie- denen Marktstrategien ebnen. Gernot Heitzinger, Ge- creditS: Archiv, beigestellt Heiße Diskussionen, offene Fragen. Die Erfahrung zeigt: Immer wenn es beim IIC um dasThema MiFID II geht,wird das Fachpublikum besonders hellhörig.So war es auch diesmal, als Clemens Völkl,Völkl Rechtsanwälte, zu der Verordnung referierte. Im Mittelpunkt seines Vortrages stand die Beraterhaftung in Zusammenhang mit MiFID II – und die hat es durchaus in sich: Den Anlageberater treffen hier umfangreiche Pflich- ten, deren Verletzung zur Haftung führen kann, wenn für Kunden schuldhaft und kausal ein Schaden entsteht. „Es erfolgt zwar keine Durchbrechung des allgemeinen Schaden- ersatzrechts,aber es ist doch auf zahlreiche Besonderheiten zu achten.Die Beratung hat jedenfalls ehrlich, redlich und professionell im bestmöglichen Interesse des Kunden zu erfolgen.Informationen müssen eindeutig und dürfen nicht irreführend sein“,so Völkl.Als etwas „traurig“ bezeichnete der Experte,dass der Gesetzgeber offenbar „der Meinung ist, dass es sich bei Veranlagungsprodukten um etwas Gefährliches handelt“. Besonders wichtig für Trendfolger. Somit haben sich für den redlichen An- lageberater viele Fallstricke aufgespannt, etwa muss er auch über Risiken informieren, an die „vorher keiner gedacht hat. Das betrifft zum Beispiel gesellschaftsrechtliche Aspekte bei geschlossenen Fonds.“ Viel Sorgfalt ist auch gerade bei der Produktgattung der Trendfolger an den Tag zu legen: Für den algorithmischen Handel (zum Beispiel Hochfrequenzhandel) gelten nämlich spezielle Regulierungen sowie spezielle aufsichts- und organisati- onsrechtliche Pflichten. Besondere Regeln gelten im Bereich der Trendfolger auch bei der Darstellung von historischen Wertentwicklungen und Produktvergleichen. Best Execution. Unabhängig vomThema Trendfolger gilt für alle Anlageberater die Pflicht zur sogenannten „Best Exe- cution“ (zu Deutsch: bestmögliche Ausführung). Das bedeutet: Die Berater haben für Privatkunden alle Maßnahmen zu ergreifen,um das optimale Ergebnis nach einer Gesamtbewertung zu erzielen,die den Preis des Finanzinstruments und alle Kosten umfasst. „Bei professionellen Kunden hat sich die bestmögliche Ausführung unter anderem an Kurs, Kosten, Schnel- ligkeit und Umfang zu orientieren.“ All das ist keine leicht verdauliche Kost,das komplexe Thema wird deshalb am IIC sicher nicht das letzte Mal behandelt worden sein. www.ra-voelkl.at Völkl rechtsanwälte  ° MiFID II steht weiter im Rampenlicht ClemensVölkl, Völkl.Rechtsanwälte 46 geld-magazin NOVEMBER 2018

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=