GELD-Magazin, Juli/August 2018

M ittlerweile bewegen ETFs einen rie- sigen Milliardenmarkt – ein Ende des Siegeszugs ist nicht in Sicht. Warum kommen die passiven Fonds bei Investoren so gut an? Dazu sagt Markus Kaiser, Leiter Regelbasierte Strategien bei StarCapital: „Niedrige Verwaltungskosten, eine hohe Effizienz über die Abbildung der Marktper- formance und die Transparenz der Anlage- instrumente sind die wesentlichen Argu- mente für den Einsatz von ETFs bei der Vermögensanlage.“ Tipps von Experten Der Spezialist empfiehlt dabei, dass sich Anleger vor dem Kauf dennoch mit der je- weiligen Anlageklasse und dem zugrunde liegenden Marktindex des ETF auseinan- dersetzen sollten: „Beim Handel von ETFs gilt es darauf zu achten, dass die Spanne (Spreads) zwischen Kauf- und Verkaufs- kursen möglichst stabil und nicht zu groß ausfällt. Außerdem sollte ein ETF jederzeit liquide handelbar sein. Wer in ETFs inves­ tiert, sollte dazu eine Marktmeinung mit- bringen, denn die ETFs selbst bilden nur die Entwicklung des jeweiligen Marktes ab, nicht mehr und nicht weniger.“ Auch Marcus Russ, Head of Fund Ma- nagement von Veritas Investment, hat Tipps für ETF-Investoren parat: „Man sollte nicht alle Eier in ein Nest legen. Der tiefere Blick in die Korrelation ist deshalb wichtig. Denn beispielsweise DAX und EuroStoxx 50 ha- ben deutliche Überschneidungen. So auch Dow Jones und MSCI World. Gerade der MSCI World hat einen hohen Anteil an US- amerikanischen Werten.“ Russ lobt ETFs weiters als günstiges Investmentvehikel: „Zumal der Preiskampf sich fortsetzt. Doch der Preis ist nicht alles. Das jeweilige Pro- dukt sollte auch immer das halten und ab- decken, was es im Namen verspricht. Auch hier lohnt es sich immer genauer hinzu- schauen.“ Ähnlich lautet die Einschätzung von Hermann Pfeifer, Head of ETF Germany, Austria and Eastern Europe bei Amundi: „Vor dem Kauf sollten Anleger einige As- pekte beachten, die sich sowohl auf die Asset Allocation, als auch auf die Eigen- schaften des gewählten Produkts selbst be- ziehen. Mit Blick auf die Reduktion von Ri- siken ist bei der Asset Allocation unter an- derem die Diversifikation entscheidend. ETFs verbessern die Streuung, indem man sich mit einer Transaktion in einemAktien- korb engagieren kann. Bei der Wahl des passenden Produkts sind Transparenz und natürlich die Kosten zwei wichtige Punkte. ETFs erfüllen diese Anlegerbedürfnisse: Sie kombinieren die Vorteile der UCITS-Regu- lierung von Indexfonds mit der Handelbar- keit von Aktien. Zudem sind sie transparent und relativ einfach verständlich. Dank die- ser Eigenschaften und der jüngsten Ent- wicklungen bei der MiFID-II-Regulierung erwarten wir, dass die Nachfrage nach ETFs sowohl bei institutionellen, als auch bei pri- vaten Anlegern weiter steigen wird.“ wichtige trends Der Experte wirft für das GELD-Maga- zin auch gleich einen Blick auf die Zuflüsse im europäischen ETF-Markt. Diese zeigen seit Jahresbeginn, dass ETFs auf breite glo- bale und regionale Indizes bei Anlegern im Fokus standen: „Gefragt waren zum Bei- spiel Produkte auf derzeit als weniger risi- koreich eingeschätzte US-Aktien. Ein Plus verbuchten auch ETFs auf globale Aktien. Es ist in der Tat so, dass die Konjunktur – angetrieben vom guten Wachstum in In- dustrienationen – anhält. Gleichzeitig fah­ ren jedoch einige Investoren ihre Engage- ments in europäischen und Eurozonen-Ak- tien zurück. Anleger möchten sich wegen der höheren Volatilität defensiver positio- nieren und suchen nach Diversifikation und Dekorrelation. Diejenigen, die sich weiterhin in Europa engagierten, setzten vermehrt auf Single- und Multi-Faktor-ETFs.“ Diese ermöglichen es, die Volatilität zu managen und Risikoprämien zu erwirt- schaften. Bei Renten-ETFs reduzierten Anleger wiederum ihre Engagements in Unternehmensanleihen, eine Ausnahme bilden Floating Rate Notes, also variabel verzinsliche Corporate Bonds, mit denen Anleger Verluste infolge von Zinssteige- rungen abfedern können. Veritas-Experte Russ beobachtet aktuell wiederum einen Switch von Large zu Small Caps: „Gerade auf der institutionellen Seite positionieren sich Anleger im Russel 2000 und verkaufen den Dow. Hintergrund hier- bei ist der schwelende Konflikt um Strafzöl- le und einem sich möglicherweise ausdeh- nenden Handelskonflikt. So gehen Anleger davon aus, dass kleinere US-amerikanische creditS: beigestellt geldanlage  ° Exchange Traded Funds 46 ° GELD-MAGAZIN – Juli/august 2018 ETFs sind kostengünstig und transparent, deshalb erfreut sich dieses Anlageinstrument nach wie vor großer Beliebtheit. Der Hauptteil der Investments konzentriert sich dabei auf Aktien, was sich auch in Zukunft nicht massiv ändern wird. Aber auch Rohstoffe werden stärker nachgefragt, das steht natürlich in direktem Zusam- menarbeit mit den steigenden Preisen bei Erdöl & Co. Harald Kolerus Aktien bleiben der Renner „Diversifikation ist auch bei Investments mittels ETFs ein entschei­ dender Faktor“ Hermann Pfeiffer, Amundi

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=