GELD-Magazin, Juli/August 2018

GELD-Magazin, Juli/August 2018

credit: beigestellt 22 ° GELD-MAGAZIN – Juli/august 2018 Vieles bewegt sich in der Finanzbranche: Fintechs sind als neue Player in Erscheinung getreten und rühren an gewohnten Geschäftsmodellen. Susanne Höllinger erklärt, warum sie das als Chance sieht und wie sich die Kathrein Privatbank für die Zukunft gerüstet hat. GELD ° Digitalisierung ist in aller Munde, das Geschäft einer Privatbank traditionell an persönlichem Kundenservice und Diskretion orientiert – ein Widerspruch? Susanne Höllinger : Nein. Digitalisierung im Private Banking ist absolut kein Widerspruch, sondern wir betrachten neue technische Mög- lichkeiten vielmehr als sinnvolle Ergänzung. Die von Kathrein bereits angebotenen digi- talen Dienstleistungen reichen derzeit vom Online-Zahlungsverkehr über die Portfolio­ analyse bis zum Realtime-Status SMS, in dem Kunden über den Stand ihrer Order an der Börse informiert werden. Die Kathrein Privatbank wird sich auch in Zukunft daran orientieren, ihre Kernkompetenzen durch digi- tale Dienstleistungen zum Nutzen der Kunden zu verstärken und auszubauen. Kooperation mit Fintechs und Trendscouts, die interessante Anwendungen und Erkenntnisse bieten, sind dabei ebenso wichtig wie Investitionen in lei- stungsstarke IT Soft- und Hardware. Insgesamt wird die fortschreitende Digitalisierung unser Geschäftsmodell sinnvoll ergänzen, in manchen Bereichen auch wesentlich ver- ändern. In jedem Fall macht es derzeit das größte Investitionsvolumen innerhalb der Bank aus. Wie sieht die Digitalisierungs-Strategie der Kathrein Privatbank konkret aus? Private Banking lebt von der intensiven per- sönlichen Auseinandersetzung und vor allem vom Vertrauen. Da vermögende Kunden in der Regel im Private Banking Vermögensver- waltungs- oder Vermögensberatungsverträge haben, wird ein Online-Transaktionsservice am Depot der Privatbank bei uns selten nachge- fragt. Da die Beratung inkludiert ist, ist es ein Mehrwert für den Kunden, vor einer Transak- tion mit dem Private Banker zu sprechen und diese gleich bei ihm in Auftrag zu geben. Dies entbindet den Kunden vom Risiko einer mög- lichen Fehleingabe, das er sonst selbst tragen müsste, und bietet einen Re-Check über die eigene Marktmeinung. In der Vermögensver- waltung übergibt der Kunde das Timing und die Entscheidung über die Transaktion im Rahmen seiner Vorgaben an den Vermögens- verwalter. Die durchgeführten Aktionen sind jederzeit online im Reporting nachvollzieh- bar. Die Zukunft für vermögende Kunden liegt unserer Meinung nach in einem guten digita- lisierten Prozess der Strukturierung, wo der Kunde selbst via App seine Veranlagung ana- lysieren und Veränderungen simulieren kann, aber dann zur Remote-Beratung greift, um einen Expertencheck zur eigenen Meinung zu bekommen. Die Transaktion selbst kann dann entweder von der Bank oder vom Kunden vor- genommen werden. Neben Digitalisierung wird nachhaltiges Investieren als starker Trend bezeichnet – wie sind Sie hier positioniert? Anlagen mit Nachhaltigkeitsstrategien neh- men bei Kathrein eine immer bedeutendere Stellung im Veranlagungsprozess ein. So wol- len viele Kunden mit ihrem Investment auch einen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaf- ten leisten. Die Kunden und wir wollen damit sicherstellen, dass sozial verantwortlich und Ressourcen schonend gewirtschaftet wird. Es zeigt sich auch, dass nachhaltige Investments keine Performance-Einbußen zu konventio- nellen Ansätzen hinnehmen müssen, jedoch gerade in turbulenten Marktphasen sich oft deutlich weniger volatil verhalten. Kathrein managt selbst Spezial- sowie Publikumsfonds, und zwar sowohl Renten-, Aktien-, als auch Mischfonds, deren Nachhaltigkeitsansatz von einer unabhängigen Stelle überprüft wird. Die Fonds erfüllen die Vorgaben des Europäischen Transparenz Kodex für Nachhaltigkeitsfonds und dürfen offiziell das Europäische SRI Trans- parenz-Logo führen. Insgesamt sind es 30 Prozent unserer Assets under Management in der Kathrein Gruppe. In unserer Tochter KCM sind es sogar 70 Prozent. Trends können auch schnelllebig sein – was sind hingegen die prinzipiellen Vorzüge und Charakteristika von Kathrein? Die Kathrein Privatbank bietet maßgeschnei- derte Veranlagung unter demMotto „Vermögen sorgsam vermehren“. Hier liegt auch der we- sentliche Unterschied zu anderen Privatbanken. Wir konzentrieren uns ausschließlich auf das Veranlagungsgeschäft für Private, Stiftungen und Unternehmer. Unsere Kunden profitieren von der Flexibilität, Erfahrung und Tradition einer exklusiven Privatbank, die ihr tägliches Handeln an Kernwerten wie Transparenz, Ge- wissenhaftigkeit und Ehrlichkeit ausrichtet. Gleichzeitig gehören wir als 100-prozentige Tochter der Raiffeisen Bank International AG zu einer der größten europäischen Banken- gruppen und gewährleisten unseren Kunden dadurch größtmögliche Sicherheit. Viele regu- latorische Themen sind so komplex geworden, dass die Anbindung an ein großes Haus öko- nomisch sehr sinnvoll ist. Eine eingehende Analyse der Bedürfnisse unserer Kunden steht am Beginn jeder Geschäftsbeziehung. Erst „Digitalisierung und Private Banking ist kein Widerspruch“

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=