GELD-Magazin, Juni 2018

Seit DNB im Jahr 1989 den ersten „grünen“ Fonds au egte , wendet das Fondsmanagement die Grundsätze für verantwortungsvolle Geldanlagen (Responsible Investing, RI) an. Der Screening-Prozess wird von einem haus- eigenen Team für den Bereich RI/ESG (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) durchgeführt. Dabei befolgt DNB Asset Management internationale Standards und Vorschri en. GELD ° Wie hat sich der RI-Ansatz von DNB in den letzten 25 Jahren verändert? JANICKE SCHEELE: In der Vergangenheit ging es eher um ethische Belange und negatives Screening, das Ausschlüsse zur Folge hatte. Die Einführung des DNB Miljøinvest (erster grüner Fonds, nur in Norwegen zum Vertrieb zugelas- sen), der z. B. in Unternehmen für erneuerbare Energien und Energieeffizienz investiert, war einer der absoluten Vorreiter auf dem Gebiet. Das Augenmerk hat sich mittlerweile auf nach- haltige Anlagen, aktive Stimmrechtsausübung sowie die Einbindung von ESG-Kriterien (Um- welt, Soziales und Unternehmensführung) verlagert. Dieser Trend wird sich fortsetzen. Wo sehen Sie DNB imVergleich zu anderen Fondsgesellschaften in Bezug auf Geldanlagen im Bereich sozialer Verantwortung? DNB ist die größte norwegische Bank, einer der größten Vermögenseigentümer und -verwalter in Norwegen und hat für verantwortungsvolle Geldanlagen Leitlinien mit hohen Standards eingeführt. Diese sind an die Best Practice des Marktes angelehnt, wie sie durch den staatli- chen norwegischen Pensionsfonds festgelegt werden. Die DNB-Leitlinien sollen sicherstellen, dass die Gruppe nicht in Unternehmen anlegt, die an groben Verletzungen von Menschen- und Arbeitnehmerrechten oder in relevantem Maße an Umweltverschmutzung, der Entstehung von Treibhausgasemissionen und an Korruption be- teiligtsind.ÜberdiesmeidetDNBUnternehmen, die bestimmte Arten von Wa en herstellen, so- wie Tabak und Pornogra e. Gibt es auch „positive“ Standards, also die Suche nach vorbildlichen Unternehmen? Absolut. Es stehen uns für die Umsetzung un- serer Politik drei Instrumente zur Verfügung: Neben dem bereits beschriebenen Ausschluss, ein positives Screening und die aktive Stimm- rechtsausübung. Auch sind wir bemüht, nach Möglichkeit positiven Ein uss auf umstrittene Unternehmen und deren Politik zu nehmen, anstatt übereilt Ausschlüsse auszusprechen. Das Analystenteam arbeitet hier eng mit externen Beratern und den Fondsmanagern zusammen. Häu g stehen wir das ganze Jahr über imDialog mit demManagement eines Unternehmens. Das heißt, der Bereich hat sich neben dem Ursprungsthema Ökologie deutlich erweitert. Spielt die Umwelt im Bereich Nachhaltigkeit keine große Rolle mehr? Ganz im Gegenteil. Das Interesse am Klima und der entsprechenden Problematik hat in den vergangenen Jahren sogar zugenommen. Im Zuge des Pariser Abkommens und der UN- Ziele für nachhaltige Entwicklung erwartet die Gesellscha Nachhaltigkeit als Teil eines Unter- nehmenspro ls. Es geht nicht nur darum, sich von fossilen Energieträgern zu verabschieden, sondern auch darum, erneuerbare Energien auszubauen. Es gibt für Anleger enorme Chan- cen, allerdings auch Risiken. Während manche Unternehmen von der Umstrukturierung pro- fitieren, fallen andere genau diesem Wandel zumOpfer. DNB besitzt eine langjährige Erfah- rung mit Umwelt-Investmentfonds. Spielt der Klimawandel hier auch eine Rolle? Ja. Als Schritt hin zur Verringerung des Klima- risikos und im Einklang mit der Best Practice- Methode hat DNB Anfang 2016 Klima- und Kohlekriterien in seine Leitlinien für verant- wortungsvolle Geldanlagen aufgenommen. Kommt ESG dem Anleger zugute oder ist Nach- haltigkeit für ihn eher nachteilig? Neue Studien zeigen, dass die Einbindung von ESG-Faktoren für außergewöhnliche Renditen sorgt. Heutzutage sollte es also nicht mehr um Nachhaltigkeit oder Wertentwicklung gehen, sondern um beides. Dies setzt jedoch voraus, dass der Fondsverwalter weiß, dass nanzielle Faktoren und ESG-Faktoren wichtige Werttrei- ber für die Unternehmen sind. Letztes Jahr feierte der DNB Fund Technology seinen zehnten Geburtstag. Unterstützen tech- nologische Entwicklungen das ESG-Research? Absolut. Im Bereich ESG gibt es heute eine Fülle von Daten, wie z. B. CO 2 -Intensität, Was- serverbrauch, Energieeffizienz usw. Große Daten- und Faktormodelle sind wichtig, um Datenmassen über viele Unternehmen in struk- turierter Form verarbeiten zu können. Aber wir bei DNB schauen immer auch auf die mensch- lichen Faktoren, ich halte es da zum Beispiel mit dem amerikanischen Schri steller Henry David oreau, der einmal sagte: „Güte ist die einzige Investition, die sich immer lohnt.“ www.dnb.no/lu Nachhaltig profitabel Interview mit Janicke Scheele, DNB Asset Management ° EXPERTS TALK JUNI 2018 – GELD-MAGAZIN ° 41 Janicke Scheele, Head of Responsible Invest- ments bei DNB Asset Management

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=