GELD-Magazin, Juni 2018

E igentlich hat das Dividendenjahr 2018 sehr gut angefangen. Nach Erhebungen von Janus Henderson stiegen die globalen Dividenden im ersten Quartal absolut gese- hen um 10,2 Prozent auf 245 Milliarden Dollar – ein neuer Rekord. Kanada und die USA stellten sogar neue Allzeitrekorde auf. Ein Viertel aller Länder verzeichnete ihre bisher höchsten Ausschüttungen in einem ersten Quartal. Seit 2009 sind die weltwei- ten Dividendenzahlungen um 75 Prozent gestiegen. In den USA lag das (um Wäh- rungseffekte) bereinigte Wachstum bei 7,6 Prozent (absolut 123 Milliarden Dollar). Hauptbeiträge lieferten der Technologie-, der Finanz- und der Gesundheitssektor. Acht von zehn US-Unternehmen erhöhten ihre Auszahlungen. In Europa (ex UK) stiegen die Dividen- den um 13,7 Prozent auf 41 Milliarden Dol- lar (bereinigt um den starken Euro war es jedoch nur ein Plus von knapp vier Pro- zent). Der Healthcare-Sektor verlor seine Spitzenposition, hier sanken die Dividen- den. Auch im Ölsektor stiegen die Aus­ zahlungen relativ langsam. Da allerdings im ersten Quartal nur wenige Firmen in Euro- pa Ausschüttungen leisten, kann schon eine kleine Zahl von Unternehmen das Dividen- denvolumen verzerren. Umso interessanter wird das eben abgelaufene zweite Quartal, denn in diesem fließen fast zwei Drittel der europäischen Dividendenzahlungen. Asien war die einzige Region, in der die Ausschüttungen sanken. In Hongkong er- rechnete Janus Henderson sogar einen scharfen Rückgang, bedingt durch niedri­ gere Sonderdividenden. Dafür erzielte das nicht für hohe Dividenden bekannte Japan einen Zuwachs um 8,2 Prozent. Auch die Aussichten für das Gesamtjahr sind gut: Die Ausschüttungen sollten auf rund 1400 Mil- liarden Dollar und damit um 8,5 Prozent zulegen. Auf Branchenebene verzeichneten der Technologie-, der Öl & Gas- und der Finanzsektor das höchste bereinigteWachs- tum. Der einzige Sektor, der einen Rück- gang hinnehmen musste, war der Telekom- bereich (wegen Telstra in Australien). DWS Top Dividende Auch Thomas Schüßler, Fondsmanager des DWS Top Dividende, spricht von einem guten Jahresstart, der allerdings vom Tech- nologiesektor angeführt wurde. Deshalb konnten Dividendenaktien und somit auch der DWS Top Dividende diese Entwicklung nicht vollständig nachvollziehen. Während der Marktschwäche im Februar gelang es Dividendenaktien (gegenüber dem MSCI World) Boden gutzumachen. Schüßler nutzte dieMarktschwäche, um selektiv neue Positionen ins Portfolio aufzunehmen bzw. bestehende Positionen über fast alle Sek- toren (Finanzwerte, Konsum, Energie, In- dustrietitel) hinweg nachzukaufen. „Aktuell liegt die Wertentwicklung des DWS Top Dividende aufgrund der etwas konservativeren Positionierung leicht hin- ter dem MSCI World High Dividend Yield TR Net Index“, erklärt der DWS-Fondsma- nager. Auch Anlegern rät er zu einem sol- chen antizyklischen Verhalten. „Besonders gut sind Dividendenfonds für turbulente Marktphasen geeignet. Wir versuchen über den Wirtschaftszyklus hinweg besser abzu- schneiden als der Markt. Um dies zu ge- währleisten ist es wichtig, besonders in schwachen Marktphasen Verluste einzu- schränken. So profitierte der Fonds wäh- rend der Finanzkrise von der fundamen- talen Überzeugung des Portfoliomanagers, den Finanzsektor unterzugewichten“, so Schüßler. Bei seinem Investmentprozess achtet er besonders auf drei Kriterien: Die Dividendenrendite, Ausschüttungsquote und das Dividendenwachstum. „Wir bevor- zugen Firmen mit überdurchschnittlichem Dividendenwachstum. Dieser Faktor trägt besonders stark zu einer guten Kursent- wicklung für Dividendenaktien bei. Der Fonds profitiert seit Jahren von der guten Mischung von Firmen, die ihre Divi- denden stark steigern und Firmen, die eine hohe, aber stabile Dividende ausschütten. Zudem sollte die Dividende im Zeitablauf nachhaltig gesteigert werden können.“ Ent- scheidend für die Dividendenstrategie ist die Entwicklung der Zinsen von langfri- stigen Anleihen. Und damit ist auch schon der Hauptgrund für die relativ schwache Entwicklung der Dividendenfonds gefun- geldanlage  ° Dividendenfonds 34 ° GELD-MAGAZIN – Juni 2018 Anleger sind verunsichert: Sie haben im Vertrauen auf die langfristig gute Performance bis Ende 2017 stark auf Dividendenfonds gesetzt. Und nun das: Kurzfristige Verluste von gut zehn Prozent. Dividendenexperten raten, die Neven zu bewahren und nicht mit Verlust auszusteigen. Wolfgang Regner Langfristig stabiler Portfolio-Baustein ° Die besten Dividendenfonds ISIN FONDSname Volumen 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre ter DE0009779611 First Private Euro Dividenden STAUFER 238 Mio.€ 1,3% 14,0% 76,3 % 1,62% DE0002635281 iShares EURO STOXX Select Dividend 30 701 Mio.€ –0,6% 19,9% 69,5 % 0,32% DE0009780411 LBBW Dividenden Strategie Euroland 976 Mio.€ 2,8% 14,7% 55,6 % 1,69% LU0225284248 Schroder ISF Global Equity Yield 502 Mio.€ 11,6% 16,1% 65,7 % 1,86% LU0342050274 Capital Group Global Growth and Income 272 Mio.€ 5,3% 14,8% 52,6 % 1,77% Quelle: Lipper IM,alleAngabenaufEuro-Basis,Stic hzeitpunkt:31.Mai 2018

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=