GELD-Magazin, Juni 2018

33 geld-magazin juni 2018 Elementare Veränderungen. „Wo lässt sich heute noch Geld verdienen?“, diese für Investoren letztlich entscheidende Frage stellte Philipp Baar-Baarenfels von AXA Investment Managers und erinnerte in diesem Zusammenhang an Fakten, die manchmal nur allzu schnell vergessen bzw. verdrängt werden: „In den vergangenen rund neun Jahren kannten die Märkte praktisch nur eine Richtung: hinauf. Dabei war ein starker Treiber, dass Geld aufgrund der Notenbankpolitik nichts gekostet hat.Aber jetzt wird Geld wieder teurer und auch die Inflation kehrt zurück.Zwar möchte ich keine Schlechtwetterszenarien an die Wand malen, dennoch müssen sich Anleger aufgrund des sich verändernden Umfelds fragen:Was machen wir jetzt?“ Attraktive Zukunftstrends. Anleger müssen sich heute – nachdem sich die Zeiten des leichten Geldverdienens vielleicht ihrem Ende zuneigen – wieder vermehrt nach Nischen umsehen,nachWachstumund nach attraktiven Margen.Baar-Baarenfels hat hier internationale Zukunftsthemen wie Healthcare, Digitalisierung und Automati- sierung im Auge, wobei „man nicht alles auf eine Karte setzen und für genügend Streuung sorgen sollte“. Eine Möglichkeit hierzu bietet der AXA World Funds Framlington Robotech. Roboter sind keine Science Fiction. Der Fonds setzt mittels aktivem Management auf Zugang zum langfristigen Potenzial des schnell wachsenden Robotik-Marktes und kreiert ein konzentriertes Portfolio von 40 bis 60 Aktien des Sektors aus internationalen Unternehmen aller Größenklassen. Es finden sich Titel aus den Bereichen der selbstfahrenden Autos, der Industrieautomation, roboterunterstützer medizinischer Operationen sowie der Logistik- und Lagerautomatisierung. www.axa-im.at Philipp Baar-Baarenfels, Director, AXA Investment Managers AXA IM ° Roboter auf dem Vormarsch Volle Kraft voraus. Andreas Dagasan,Investmentexperte bei Bantleon,zeigte sich fel- senfest überzeugt:„Hochtechnologie tut Portfolios gut.Denn für Hightech sprechen mehrere strukturelleWachstumstreiber.“ Als Beispiel nannte er etwa den Vormarsch der Smartphones inklusive einer enormen Ausweitung der Rechenleistung.Weiters schreitet die Digitalisierung der gesamtenWertschöpfungskette hurtig voran,und auch Elektro-Mobilität sowie selbstfah- rende Automobile sind schon lange keine Science Fiction mehr:„Ich möchte ja nicht gleich behaupten,dass die E-Mobilität den Markt von heute auf morgen übernimmt,man kann aber schon klar von einemAbgesang auf den Verbrennungsmotor sprechen.Das macht nur zum Beispiel Energiespeichermedien als Investments interessant.Wobei natürlich immer mehr Bat- terien verbraucht werden und somit Recycling zu einem riesigenWachstumsthema aufsteigt“, so der Experte,der auchmeint,dass sichdas autonome Fahren in rund10bis 15 Jahrendurch- setzen wird:„Es wird ja auch schon fleißig auf denAutobahnen getestet.“ The next generation. Um autonomes Fahren und überhaupt das internet of things erst zu ermöglichen,ist aber ein erheblicher Ausbau des Mobilfunknetzes notwendig,um den enormen Datenaustausch sicherzustellen.Deshalb wird bereits massiv in 5G-Mobilfunk (fünfte Generation) investiert:„Vor allem auf industrieller Ebene wird 5G revolutionäre Möglichkeiten eröffnen und letztlich den Schlüssel für Digitalisierung bereitstellen“,mein- te Dagasan am IIC. Innovative Fondslöungen. Bantleon hat zwei Investmentfonds und eine Beteiligungsgesellschaft imAngebot, um an strukturellenTechnologietrends und spezifischen Schlüssellösungen zu partizipieren:„Die gezielteTechnologie- auswahl in den Produkten soll einen Mehrertrag gegenüber dembreitenAktienmarkt abwerfen“,schloss Dagasan. www.bantleon.com Bantleon ° Technischer Vorteil Andreas Dagasan, Leiter Portfolio- management,BantleonAG Institutional investors congress  ° Vermögensverwaltende Fonds/Multi Asset-Strategien

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=