GELD-Magazin, Juni 2018

T echkonzerne wie Facebook, Amazon, Apple und Google-Mutter Alphabet dominieren die exklusive Forbes-Liste der 500 größten Börsenkonzerne der Welt. Mittlerweile kommen sieben der zehn größ- ten Unternehmen der Welt aus der Tech- branche. Wie mächtig die Techkonzerne sind, sieht man an den jüngsten Zahlen zum ersten Quartal 2018: Allein in den ersten drei Monaten des Jahres haben Amazon, Alphabet, Apple, Facebook und Microsoft zusammen ihre Umsätze um 15 Milliarden auf 155 Milliarden Dollar erhöht. Gewinn zusammen: 30MilliardenDollar. Ganz ähn- lich sieht es bei den FAANG-Aktien (Face- book, Apple, Alphabet, Netflix und Google) aus, denen von vielen Analysten ein Crash vorhergesagt wird. Fakt ist jedoch: die Mil- liardengewinne sind der große Unterschied zur Tech-Manie um die Jahrtausendwende. Damals waren Techaktien schon einmal ähnlich dominant im Ranking der Börsen- riesen. Absurd hohe Bewertungen machten aber aus kleinen Internetfirmen milliarden- schwere Unternehmen – viele hatten keine Gewinne, keine Substanz, oft nicht mal ein Geschäftsmodell. Und heute? DeR VeRgLeich MAcht sicheR Das im Jahr 2000 teuerste Unterneh- men Cisco Systems konnte bei einem Bör- senwert von 575 Milliarden Dollar nur 2,6 Milliarden Dollar Gewinn vorweisen. Al- phabet ist derzeit rund 600 Milliarden Dol- lar wert, verdient aber 29 Milliarden Dollar – mehr als zehnmal soviel. Vergleiche mit der Internetblase sind also weit übertrie- ben. Damals hatten nur 50 Prozent der Hightech-Firmen positive operative Ge- winnmargen. Derzeit sind es über 90 Pro- zent. Bei Aktien wie Alphabet, Microsoft und Facebook wird bei konservativer Schät- zung mindestens ein Viertel des aktuellen Börsenwerts durch Cashreserven und die Gewinne der kommenden drei Jahre abge- deckt. Bei Apple, dem wertvollsten Unter- nehmen der Welt, sind es über 40 Prozent, beim koreanischen Techriesen Samsung gar über 60 Prozent. Und so meint Samantha Lau, Co-Fondsmanagerin des AB Internati- onal Technology: „Nur Amazon und Net- flix werden zu erheblichen Bewertungsprä- mien gehandelt, die übrigen drei – Face- book, Apple und Google – sind noch immer vernünftig bewertet, wenn man das mehr- jährige Wachstum bzw. die Aussichten be- rücksichtigt. Noch beeindruckender ist die Wachstumsgeschwindigkeit, wodurch hohe Skalenvorteile lukriert werden können, wenn man bedenkt, wie groß die Unterneh- men bereits sind. Die Technologiegewinner profitieren vom Netzwerkeffekt, und je höher die Ska- lenvorteile, desto höher und schneller wach- sen auch die Gewinne.“ Die Unternehmens- investitionen in neue Technologie sind auch wegen der Steuerreform sehr robust. Beson- ders stark profitieren jene Techunterneh- men, die anderen Unternehmen dabei hel- fen, die Produktivität und den betrieblichen Leverage (Umsatzhebel) deutlich zu stei- gern, wie etwa Microsoft, Adobe oder Sales- force.com . „Weiters sehen wir hohes Wachs- tumspotenzial in den Segmenten Compu- terspiele sowie Fintech und favorisieren Tencent oder Paypal. Unser Fonds ist global aufgestellt und kann daher in Technologie- Leader außerhalb der USA investieren, vor allem in den Emerging Markets. Hier haben wir Unternehmen mit phänomenalem Wachstum identifiziert, die die Wirtschaft, und das Nutzerverhalten stark verändern.“ Verschärfte Regulierungen sieht Lau kri- tisch: „Es gibt im Techsektor viele natür- geldanlage ° Technologieaktien 28 ° GELD-MAGAZIN – juNI 2018 Einige Experten gehen davon aus , dass sich an der US-Technologiebörse Nasdaq eine Blase gebildet hat und ziehen Parallelen zum Jahr 2000. Doch die meisten dieser Vergleiche sind nicht wirklich überzeugend. Wir haben einige Fondsmanager dazu befragt. Wolfgang Regner Eine neue Mega-Blase? schwächezeichen voraus? Im vierten Quartal 2017 sind die Smartphone-Verkäufe gefallen. Quelle: IDC&StrategyAnalytics DEr wELtwEItE ABSAtZ voN SMArtPHoNES GEHt ZurÜcK +8% Q4 2016 Q1 2017 Q2 2017 Q3 2017 +3% 0% +4% Q4 2017 –7% ° DIE BEStEN tEcHNoLoGIE-AKtIENFoNDS iSiN FONdSNAMe VOLUMeN 1 JAHr 3 JAHre 5 JAHre ter IE0030772275 Polar capital Global technology 2.138 Mio.€ 25,8% 75,1% 189,6 % 1,66% LU0109392836 Franklin technology 1.901 Mio.€ 23,5% 60,8% 171,9 % 1,83% IE0009356076 Janus Henderson Global technology 144 Mio.€ 22,7% 60,7% 155,8 % 2,54% LU0056508442 BGF World technology 954 Mio.€ 31,0% 66,9% 168,0 % 1,81% LU0082616367 JPM US technology 644 Mio.€ 29,6% 66,5% 182,4 % 1,77% Quelle: Lipper IM,alleAngabenaufEuro-Basis,Stic hzeitpunkt:31.Mai 2018 credit: Shutterstock

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=