GELD-Magazin, März 2018

Online-Trading bietet die Möglichkeit , rasch und unkompliziert an den Finanzmärkten teilzuhaben. Was den Reiz beim CFD- und Forex-Trading ausmacht und worauf Einsteiger achten sollten, erklärt Arkadius Materla, Country Executive für Österreich und Deutschland bei GKFX. GELD ° Sie sprechen davon, dass Online- Trading imTrend liegt.Wie zeigt sich das und worauf führen Sie diese Entwicklung zurück? ARKADIUS MATERLA: Wir erleben in den letzten Jahren einen starken Anstieg in den Kundenzahlen. Ob das ein allgemeiner Trend ist, lässt sich nur schwer beurteilen. Sicherlich spielt auch die Zinspolitik der letzten Jahre eine Rolle, die sich teils sehr negativ auf die Rendi- te klassischer Investments ausgewirkt hat. Ich glaube allerdings, dass sich zunehmend ein Trend hin zum Selbermachen zeigt. Trader wol- len an den Finanzmärkten teilhaben und selbst bestimmen, wann und wie viel sie einsetzen. CFD-Trading bietet genau das. Der Zugang zu Forex- und CFD-Produkten ist recht einfach. Bedingt durch den Hebel gibt es nur geringe Kapitalanforderungen. Man erö net ein Konto bei einem Broker, installiert die Handelsplatt- form auf dem PC oder Smartphone und schon ist man mittendrin. Sehen Sie Trading als klassisches Investment und welche Zielgruppe(n) wollen Sie primär ansprechen? Die Frage ist, was man unter einem klassischen Investment versteht. Wenn die sichere Rendite im Vordergrund steht, etwa zur Altersvorsorge, so ist das CFD-Trading sicher nicht das richtige Instrument, weil der Totalverlust der Einlage möglich ist. Wenn ich aber ein starkes Interesse an den Finanzmärkten habe, dann bietet Day- trading die Möglichkeit, an wirtschaftlichen Entwicklungen unmittelbar teilzuhaben. Sie können Daytrading am besten mit dem klas- sischen Parketthandel, der bis etwa 2010 an den Börsen stattfand, vergleichen. Hoch emo- tional, schnell und unmittelbar. Die Ideen und Methoden sind die gleichen, nur eben digital. Darin liegt der besondere Reiz. Eine bestimmte Zielgruppe lässt sich dabei nur schwierig ein- grenzen. CFD-Produkte sind an sich für jeden interessant, der sich für Wirtscha spolitik und Finanzmärkte begeistern kann. Sie bieten online ein umfassendes Schulungs- angebot an.Was gilt es unbedingt zu beachten, bevor man die ersten Trades macht? Drei Dinge sollten Einsteiger beherzigen: Üben, üben und nochmal üben. Gerade als Anfän- ger sollte man auf keinen Fall mit geringen Vorkenntnissen mit eigenem Kapital traden, sondern erst einmal die Grundlagen erler- nen. Sobald man sich sicher fühlt, kann man die ersten Versuche mit Echtgeld starten. Man sollte dabei jedoch nur Kapital einsetzen, das man auch im Fall eines Verlustes verschmerzen kann. GKFX bietet hierfür eine unverbindliche und kostenfreie Trading-Demo an, die mit bis zu 100.000 €/£/$ virtuellem Kapital ausgestat- tet ist. Zusätzlich bieten wir eine ganze Reihe Webinare, Videos und Tutorials an, in denen Experten ausführlich und anschaulich die Grundlagen des Tradings erklären. Bei Fragen zur Plattform helfen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Oft wird im Zusammenhang mitTrading die psychologische Komponente ins Spiel gebracht. Wie wichtig ist Psychologie beimTraden? Es gibt einen o zitierten Spruch im Trading, der eigentlich alles sagt: „Die meisten Trader scheitern nicht an denMärkten, sondern an sich selbst.“ Trading ist hoch emotional. Bei großen Verlusten neigen Trader dazu, hohe Risiken ein- zugehen, umdie Verluste wieder auszugleichen. Dabei wäre es sinnvoller, eine Pause einzulegen und über die eigenen Fehler nachzudenken. Die größte Schwierigkeit besteht aber darin, die- se überhaupt zu erkennen. Hier wird Ihnen ein Experte auch nicht pauschal weiterhelfen kön- nen. Deshalb haben wir aktuell immer freitags ab 17.00 Uhr eine Webinar-Reihe laufen, die diese Lücke schließt. In der wöchentlichen Rei- he „Die Märkte auf der Couch“ steht der Trader im Vordergrund und nicht der Experte. Unser Marktanalyst Kristian Volaric beschä igt sich intensiv mit dem ema Trading-Psychologie und wendet sie praktisch auf die kommende Handelswoche an. Es geht nicht darum, fer- tige Lösungen anzubieten, sondern Trader für Risiken und Chancen ihres individuellen Tra- ding-Stils zu sensibilisieren. Welche Rolle spielt Innovation bei GKFX und was haben Sie diesbezüglich geplant? Gerade in unserer Branche stellen Innovationen eine riesige Herausforderung dar. Die einzel- nen Broker unterscheiden sich nur marginal in ihrem Produktangebot. Es ist für einen Bro- ker deshalb wichtig, immer einen Schritt weiter zu denken. Wir arbeiten ständig daran, das Produkterlebnis für unsere Kunden weiter zu optimieren. Derzeit arbeiten wir an verschie- denen Tools, die unseren Kunden einen neuen Einblick in die Märkte geben werden. www.gkfx.de Mittendrin statt nur dabei Interview mit Arkadius Materla, GKFX ° EXPERTS TALK MÄRZ 2018 – GELD-MAGAZIN ° 43 Arkadius Materla, Country Executive für Österreich und Deutschland bei GKFX

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxOTU=